Das Haus
Home MIC-Zentrum Adipositas-Zentrum OP-Spektrum Die Station Das Team Das Haus Die Abteilung Presse Patienten-Forum Aktuelles Veröffentlichungen Förderverein Humanitäre Hilfe Info / Kontakt

 

Das Haus
   

Das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling nimmt seit fast 85 Jahren in der Industriestadt Wesseling, mit seinen heute ca. 35.000 Einwohnern, sowie in der Umgebung einen festen Platz im Gesundheitswesen ein. Als Krankenhaus der Grundversorgung mit 185 Planbetten behandeln und pflegen wir mit ca. 380 Mitarbeitern rund 5.500 stationäre Patienten und ca. 10.500 ambulante Patienten
im Jahr. 

Es liegt sehr nahe an den beiden Städten Köln und Bonn und landschaftlich reizvoll 20 Meter vom Rhein entfernt.

 

Träger des Krankenhauses ist die Maria Hilf NRW gGmbH, Gangelt. 

Vier Hauptfach-Abteilungen sind in unserem Hause vertreten:

Innere Medizin: 93 Betten
Chefarzt: Dr. med. Norbert Göke

Allgemeine Chirurgie + Unfall-Chirurgie: 57 Betten
Chefarzt:
Prof. Dr. Christoph Jacobi
 
 
Plastische Chirurgie: 43 Betten
Chefarzt: Dr. med. Dirk F. Richter
 
Anästhesie + Intensivmedizin:
Chefärztin: Dr. med. Rolf Scholer-Everts
(Die 8 Intensivbetten sind in der Inneren Medizin und der Chirurgie enthalten)
 
Weitere Einrichtungen: Physikalische Therapie, Krankenpflegeschule mit 60 Plätzen, Besetzung des Notarztwagens durch unsere Ärzte.
 
Direktorium:
Oberin: Schwester Patricia
Ärztlicher Direktor: Dr. med. Dirk F. Richter
Kaufmännischer Direktor: Dr. Johannes Güsgen, Pflegedirektor: Norbert Nickel
Chronik

Im Juni 1865 wurden drei Schwestern von der Gemeinschaft der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Dernbach / Ww. durch die Gründerin des Ordens, Maria Katharina Kasper, in Wesseling eingeführt.

Die Schwestern übernahmen ein kleines Haus in der Bahnhofstraße, das Fräulein Christina Krings für caritative Zwecke gestiftet hatte. Im Josephshaus, auch Klösterchen genannt, wurden einige Waisenkinder, alte und pflegebedürftige Menschen und Kranke aufgenommen.

Außerdem führten die Schwestern eine Kinderbewahrschule und eine Nähschule. Im Ort betreuten die Schwestern Kranke, hielten Nachtwachen und sorgten für arme Leute.

Den Anforderungen der Zeit entsprechend wurde das 'Alte Kloster' mehrmals erweitert. Schließlich entschloß man sich zur Errichtung eines neuen Hauses. 1913 wurde der Grundstein zum heutigen Dreifaltigkeits-Krankenhaus gelegt, das 1915 fertiggestellt und bezogen wurde.

Träger dieses neuen Krankenhauses war die Kirchengemeinde St. Germanus, die auch für die Finanzierung des Baues sorgte.

Die Pflege übernahmen wieder die 'Dernbacher Schwestern'. Für Kranke standen 50 Betten zur Verfügung; Belegärzte behandelten die Patienten und führten einfache Operationen durch.

Im Verlauf der nachfolgenden Jahre entwickelte sich aus dem Belegkrankenhaus ein Haus mit hauptamtlich tätigen Ärzten in der Chirurgie und Inneren Medizin. Weiterhin waren Belegärzte in den Abteilungen Frauenheilkunde und HNO-Heilkunde tätig.

1940 erhielt das Krankenhaus die Genehmigung zur Gründung einer Krankenpflegeschule; es standen neun Ausbildungsplätze zur Verfügung. Das Haus hatte zu dieser Zeit 80 Betten. Bereits

1940 wurde die Klinik als Unfallkrankenhaus und zum 'Durchgangsverfahren' zugelassen. Die schweren Kriegsjahre überstand das Haus mit erheblichen Bauschäden, die in den Nachkriegsjahren beseitigt wurden. Steigende Belegungszahlen machten in den darauffolgenden Jahren Umbaumaßnahmen notwendig.

1957 wurde der Eingangsbereich erweitert.

1959 wurde der Grundstein zum Erweiterungsbau gelegt

1961 wurde der Neubau eingeweiht.
Dieser erhielt später nochmals einen Anbau. In den letzten Jahren wurde ein neuer Op.-Trakt und eine neue Ambulanz erstellt.

1996 Neugestaltung des Eingangsbereiches
Wir verdanken Ihn dem Förderverein unseres Hauses. Auch innerhalb des Hauses wurden viele Renovierungsarbeiten vorgenommen:

Stationssanierungen und umfangreiche Brandschutzmaßnahmen wurden durchgeführt.

Zuletzt wurde im Sommer 1997 die Küche vollständig renoviert und das Tablettsystem im Haus eingeführt.

Prof. Dr. Neven Olivari begann 1982 mit der Plastische Chirurgie, die in den folgenden Jahren für unser Krankenhaus von größter Bedeutung wurde.

Sein Schüler und ehemaliger Oberarzt Dr. med. Dirk F. Richter leitet seit dem 01.07.2001 als neuer Chefarzt die von ihm gegründete Abteilung, die insbesondere wegen der ausgezeichneten Behandlung der "Glubschaugen" beim Morbus Basedow ( Schilddrüsenerkrankung ) und dem Body-Lift ( Ganzkörper-Straffung nach stakem Gewichtsverlust ) weltweiten Ruf erlangte.