Der TRAM-Lappen

ist eine weitere Methode der Wiederherstellung mit Eigengewebe (TRAM = Transverse Rectus Abdominis Muscle). Der Brustwiederaufbau mit dem TRAM-Lappen eignet sich vorrangig für Frauen mit normalem Gewicht.

Als Gewebespender dient hier die Unterbauchregion gemeinsam mit einem Bauchmuskelteil und einer versorgenden Arterie und Vene. Der TRAM-Lappen wird in die Brustregion eingefügt und dann zu einer Brust geformt. Das Prinzip der Operation ist die gestielte oder freie Verpflanzung von Haut und Unterhautfettgewebe aus der vorderen Bauchregion.

Mittels der TRAM-Lappen-Technik können zeitgleich Volumen, Konsistenz und Form der amputierten Brust nachgebildet werden. Vergleichbar mit der natürlichen Brust können so auch große, voluminöse Brüste rekonstruiert werden. Eine angleichende Verkleinerungs- oder Reduktionsplastik der Gegenseite ist daher nicht in jedem Fall zwingend.

Beim freien TRAM-Lappen, wird das gleiche Muskelstück mit Venen- und Arterienteil sehr fein und präzise frei präpariert und im Bereich der Brustwand an die neue Blutversorgung angeschlossen.